Körper entgiften auf natürliche Art

Entgiftung und Detox ist in aller Munde. Was bringt es überhaupt, den Körper zu entgiften? Für wen ist es geeignet und woran merke ich, dass ich entgiften sollte? Was sind die effektivsten und alltagstauglichen Wege zur Entgiftung? Das sehen wir uns in diesem Artikel an.

Das Wichtigste in Kürze

  • Selbst bei einer gesunden Lebensweise ist regelmäßiges Entgiften wichtig. Durch unsere verschmutzte Umwelt sammeln sich Schadstoffe in den Zellen und Zellzwischenräumen ab.
  • Regelmäßiges Entgiften hilft Symptome wie Kopfschmerzen, unreine Haut, Schmerzen, Schlafstörungen und Infektanfälligkeit zu reduzieren oder zu beseitigen und dein Wohlbefinden zu steigern
  • Die Entgiftung des Körpers funktioniert in zwei Schritten:
    • 1. Die Schadstoffe aus den Zellen und Zellzwischenräumen lösen (vollwertig-pflanzenbasierte Ernährung und Fasten),
    • 2. Die Schadstoffe aus dem Körper leiten (Bewegung, Sauna, Basenbad, Zeolith, Chlorella, bei mehrtätigem Fasten Darmeinlauf oder Cassia Fistula)

Warum den Körper entgiften? Bei diesen Symptomen solltest du handeln

Körper ist ein wahres Wunderwerk der Entgiftung. Doch in unserer Umwelt befinden sich mittlerweile eine Vielzahl an Schadstoffen, die dem Körper überfordern können. Dazu zählen Abgase in der Luft, Pestizide in Lebensmitteln, Genussmittel wie  Alkohol, Nikotin und Koffein, Chemikalien in Möbeln usw.

Selbst bei einer gesunden Lebensweise kann es zu einer Überlastung mit Schadstoffen kommen.. Wenn sich zu viele Schadstoffe ansammeln, kommt der Körper mit dem Abtransport nicht mehr hinterher und chronische Entzündungsprozesse entstehen.

Stell dir den Körper eine Fertigungslinie in einer Fabrik vor bei der jeder Arbeitsschritt auf die reibungslose Ausführung des vorherigen Schrittes angewiesen ist. Ist der Körper mit zu viele Schafstoffen belastet, kommen die natürlichen Körperfunktionen und Selbstheilungskräfte ins Stocken. Es kommt zu einem „Stau“ des gesamten Organismus von den Organen, über das Bindegewebe bis hin zur zellulären Ebene!

Die Symptome sind beispielsweise ein schlechtes Hautbild, Stimmungsschwankungen, häufige Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme, zunehmende Schlafstörungen, Schmerzen, Infektanfälligkeit. Ignoriert man diese Signale permanent, kann es zu ernsthaften Erkrankungen kommen.

Um diese Schadstoffe loszuwerden, gibt es verschiedene Methoden die du nutzen kannst, die die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen und die Ausscheidung der Giftstoffe sicherstellen.

Welche Auswirkungen hat die Entgiftung? Wozu ist das Entgiften gut?

Durch regelmäßiges Entgiften werden die genannten Symptome gelindert oder sogar vollständig beseitigt und dein Wohlbefinden deutlich gesteigert.

Außerdem, und das ist immer wieder spannend, wird beim Entgiften nicht nur der Körper sondern auch der Geist gereinigt.

Geistige Blockaden verschwinden und du gewinnst mehr Klarheit. Beim letzten mehrtägigen Fasten hab ich zum Beispiel meinen damaligen Job gekündigt – was eine mehr als überfällige Entscheidung war! 😉

Wie funktioniert die Entgiftung unseres Körpers?

Im Idealfall entstehen immer nur so viele Giftstoffe im Körper wie er durch eine gesunde Lebensweise wieder loswerden kann.

Bei den meisten Menschen jedoch lagern sich jedoch über lange Zeit Schadstoffe in den Zellen und Zellzwischenräumen ab und der Körper kommt mit der Entgiftung nicht hinterher, was man an den Symptomen erkennt, die ich oben aufgezählt habe.

Die Entgiftung des Körpers beziehungsweise der Abtransport dieser abgelagerten Schadstoffe verläuft in zwei Schritten:

1)Schadstoffe aus den Zellen und Zellzwischenräumen lösen

Der erste Schritt zu Entgiftung ist eine Ernährungsumstellung auf pflanzenbasierte Vollwerternährung mit viel Frischkost und regelmäßiges Fasten oder auch intermittierendes Fasten. Dadurch werden die Schadstoffe aus den Zellen/Zellgeweben gelöst.

Anschließend suchen sich diese Giftstoffe „den Weg nach draußen“. Über das Blut gelangen sie in die  Leber wo sie herausgefiltert und anschließend über Niere, Verdauungstrakt, Haut und Lunge ausgeschieden werden. Diesen Prozess kannst du aktiv unterstützen

2)Schadstoffe aus dem Körper leiten

Sind die Schadstoffe gelöst, müssen sie aus dem Körper ausgeleitet werden, damit eine Rückvergiftung im Körper verhindert wird.

Während der Fastenphase kannst du das beispielsweise durch ausreichend Trinken (Wasser, ungesüßte Kräutertees) unterstützen, damit die Schadstoffe über die Nieren und den Urin ausgeschieden werden.
Beim mehrtägigen Fasten solltest du spätestens ab dem 3. Tag entweder einen Darmeinlauf machen oder z.B. mit Cassia Fistula abführen.

Während der Phase der (gesunden) Nahrungsaufnahme kannst du die Entgiftung durch „Superfoods“ wie die Heilerde Zeolith oder auch Chlorella-Algen unterstützen. Mehr dazu weiter unten.

Außerdem bringst du durch Bewegung (möglichst viele Bewegungswinkel nutzen) den Stoffwechsel in Schwung und beim Saunieren verlierst du über den Schweiß nicht nur Flüssigkeit sondern auch Salze und eben Giftstoffe. Und auch ein Basenbad ist ein effektives Mittel, um Säuren und Schadstoffe auszuleiten.

Auf dieser Webseite findest du jede Menge Anregungen für eine gesunde vollwertige Ernährung, leckere Rezepte und einen Erfahrungsbericht zum Saftfasten (eine Unterform des Fastens).
Jetzt sehen wir uns an wie du über das intermittierende Fasten, die Heilerde Zeolith, Chlorella-Algen und das Basenbad die Entgiftung unterstützen kannst.

Wie entgiftet man den Körper?

Mit was kann man den Körper entgiften? Was entgiftet am besten? Um den Körper zu entgiften sollten wir also durch die richtge Ernährung und das Fasten die Schadstoffe lösen, und durch die richtigen Methoden und „Superfoods“ die Schadstoffe ausleiten.

Zur vollwertig-pflanzlichen Ernährung findest du bei meinen Rezepten vielerlei Anregungen und zum Saftfasten, eine Fastenform ideal für Einsteiger, findest du hier meinen Erfahrungsbericht.

Jetzt sehen wir uns an, wie die deine Entgiftung durch Intermittierende Fasten, Zeolith, Chlorella-Algen und Basenbäder auf ein ganz neues Level heben kannst und warum diese Mittel so effektiv sind. Diese Methoden wende ich schon seit ca. 1,5 Jahren täglich an (außer das Basenbad) und empfinde sie als sehr alltagstauglich.

Intermittierendes Fasten

Fasten ist das wohl effektivste Mittel zur Entgiftung und Reinigung des Körpers, das die Natur uns zur Verfügung stellt und zudem sehr günstig bis kostenlos ist.
Das intermittierende Fasten ist eine Fastenform, bei der mindestens 16 Stunden am Tag gefastet wird und ein Zeitfenster von 8 Stunden zur Nahrungsaufnahme zur Verfügung steht, also zum Beispiel von 11 Uhr bis 19 Uhr. Das genaue Zeitfenster kannst du so festlegen, wie es für dich passt.

Diese Fastenform lässt sich wunderbar in den Alltag integrieren und deine Leistungsfähigkeit profitiert sogar davon, weil beispielsweise dein Blutzuckerspiegel den ganzen Tag über stabiler bleibt als ohne Fasten. Vorausgesetzt natürlich  die Ernähhrung stimmt.

Der Selbstentgiftungs- und Recyclingprozess der beim Fasten auf Hochtouren kommt, nennt man Autofagie, für dessen Erforschung 2016 der Medizinnobelpreis verliehen wurde. Ein Insulinanstieg (durch Essen oder kalorienhaltige Getränke) stoppt diesen Prozess sofort.

Zeolith

Zeolith ist ein mikroporöses Tuff-Gesteinsmehl aus Lawa und kann als Heilerde bezeichnet werden. Lehm und Tonerden haben eine lange Heiltradition und wurden schon von Größen wie Hipporkrates, Hildegard von Bingen und Paracelsus verwendet.

Es enthält alle Elemente periodischen Systems in ausgeglichener Menge, ist reich an Jod und besonders reich an Silizium. In Zeiten von ausgelaugten Böden kann es also helfen einen Mineralienmangel auszugleichen.

Zeolith ist Superfood und Entgiftungswunder in Einem. Es ist hoch antioxidativ, sehr basisch, harmoniert die Verdauung und hat interessante Eigenschaften die bei der Entgiftung des Körpers helfen:

Das Zeolith hat eine tetraidale Molekülstruktur und dadurch Hohlräume. Durch osmotischen Druck findet ein Ionenaustausch statt: Schwermetalle und Schadstoffe werden aus den Zellen „rausgezogen“ und gleichzeitig die Minderalien in die Zellen gegeben.

Durch diese Struktur hat es die Eigenschaft tief in das Zellgewebe einzudringen und weist eine hervorragende Bioverfügbarkeit der Mineralien auf. 1g Zeolith entspricht der Oberfläche eines Tennisplatzes.

Einnahme des Zeolith:
Zunächst mal solltest du beim Kauf auf Zeolith mit einem Klenoptiolith –Anteil von 90% achten. Am vermischst du  1- 2 EL Zeolith (Holz- oder Plastiklöffel) mit etwas Wasser und nimmst es morgens nüchtern mit etwas Abstand zur ersten Mahlzeit.

Chlorella-Algen – Wie viel Chlorella soll man zum Entgiften nehmen?

Auch Chlorella Algen wirken wie ein Schwamm bei der Aufnahme von Giftstoffen, ähnlich wie das Zeolith.

Chlorella- und auch Spirulina-Alge werden industriell zur Metallgewinnung aus dem Meer eingesetzt.

Diese Eigenschaft können wir uns zunutze machen, um Schwermetalle wie Quecksilber und Aluminium aus dem Körper zu leiten.

Chlorella-Algen nimmst du am besten als Presslinge zu dir. So sind sie lange haltbar und recht günstig in der Anschaffung. Wichtig ist auch, dass das Chlorella nicht im offenen Meer, sondern am besten in Glasrohren kultiviert werden. Hier wird sichergestellt, dass das Chlorella nicht schon mit Schwermetallen belastet ist, bevor du es einnimmst. Eine sehr empfehlenswerte Bezugsquelle sind die Heidelberger Chlorella!

Einnahme von Chlorella:
Ca. 10 bis 20 Presslinge täglich zu den Mahlzeiten.

Basenbad

Basenbäder haben eine jahrtausend alte Tradition. Baden in bestimmten heiligen Quellen gehörte zur Kultur der Kelten und Germanen und sorgte für Widerstandsfähigkeit.

Genauso wie beim Saunieren machen wir uns beim Basenbad die Entgiftungsfunktion der Haut zu nutze.

Wie Name schon sagt, hat das Basenbasd einen basischen ph-Wert. Durch das Osmoseprinzip werden Säuren und Schadstoffe aus den Hautporen und dem Gewebe ausgeleitet. Die neutralisierten Salze sind nach dem Basenbad als Schmutzablagerung am Badewannenrand zu finden.

Das Osmoseprinzip ist das Gesetz des Ausgleichs: Ist der ph-Wert auf zwei seiten einer durchlässigen membran (hier: deine Haut) stark unterschiedlich ist, kommt es zum ausgleich. Ein Basenbad hat einen ph-Wert von ca. 8,5 und deine Haut Bas ph weit von ca 8,5, Haut ca 6 entseht eine sogwirkung.

Anwendung des Basenbads:

Ca. 1 Mal die Woche ein Basen-Vollbad oder Fußbad nehmen. Dazu einfach ein hochwertiges Basen-Badesalz verwenden und wie angegeben dosieren

Häufige Fragen zum Thema Entgiftung

Ab wann entgiftet der Körper beim Fasten

Beim Intermittierenden Fasten entgiftet der Körper am effektivsten bei einer Fastendauer von mindestens 16 Stunden. Bereits ab 14 Stunden Fastendauer bildet der Körper Ketonkörper (ja, dazu muss man sich nicht ketogen ernähren 😉 ).

Bei mehrtägigen Fasten findet eine besonders effektive Entgiftung etwa ab dem dritten Tag statt.

Zu welcher Uhrzeit entgiftet der Körper? Ab wann entgiften die Organe?

Genau genommen entgiftet und erneuert sich der Körper rund um die Uhr. Und am effektivsten eben zu den Uhrzeiten zu denen du fastest, was meistens abends nachts und morgens ist.

Eine einfache Faustregel lautet auch: Iss wenn es draußen hell ist, faste wenn es dunkel ist.

Die Organuhr aus der chinesischen Medizin zeigt dir, wann welche Organe besonders aktiv sind oder ihren Tiefpunkt haben. Beispielsweise hat der Magen zwischen 19 und 21 Uhr seinen Tiefpunkt. Um die Entgiftung und Funktion des Magens also zu unterstützen, sollte dein Abendessen am besten von 19 Uhr stattfinden.

Welche Lebensmittel entgiften den Körper? Was darf ich essen um die Entgiftung zu unterstützen?

Frische, vollwertige und basische Lebensmittel entgiften den Körper besonders effektiv. Also Salate, Obst, Gemüse, Wildkräuter, Avodaco usw.

Generell gilt:  vollwertig-pflanzliche Lebensmittel können vom Menschen optimal verdaut werden. Dadurch entstehen weniger giftige Stoffwechselentprodukte und der Körper hat mehr Energie für die Entgiftung übrig.

Welche Tees unterstützen die Entgiftung?

Ungesüßter Brennesseltee, Ingwertee oder Kräutertee können die Entgiftungsorgane Niere und den Verdauungstrakt unterstützen.

Welche Hausmittel entgiften den Körper?

Kräutertees, Wildkräuter und sauberes Trinkwasser. Generell hängt das natürlich davon ab, was du so im Haus hast. J

Fazit

Ich hoffe meine Tipps inspirieren dich, dir was Gutes zu tun und deinen Körper beim Entgiften zu unterstützen. Wenn du noch weitere Tipps hast, die bei dir gut funktionieren, oder du Fragen hast, schreib es doch gerne in die Kommentare.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.