Frischkorn Müsli Vegan

Frischkornbrei: mit dem Rohkost-Müsli in den Tag starten!

Rohkost-Ernährung ist in aller Munde. Aber hast du schonmal daran gedacht dein morgendliches Müsli in ein nährstoffreiches Rohkost-Müsli zu verwandeln?
Das sogenannte Frischkornbrei (oder auch Frischkornmüsli / Frischkorngericht) ist das Herzstück der Vollwerternährung und zu 100% roh, sehr nährstoffreich und sättigend und damit ein toller Start in den Tag!

In diesem Artikel erfährst du die Vorteile, welche Zutaten du brauchst und wie du das Müsli zubereitest. Außerdem gebe ich dir Rezepte an die Hand, damit du das Ganze für dich ausprobieren kannst.

Als ich das erste Mal von dem Frischkornbrei hörte, war ich sehr skeptisch. Ich soll rohes Getreide essen? Ich war auch vorher nie wirklich ein Müsli-Fan und und generell eher ein Frühstücks-Muffel. 😉
Ein Freund von mir meinte dann: „Das kann eigentlich gar nicht sein, dass es dir schmecken wird. Das rohe Getreide hat noch viel mehr Aromastoffe, die bei der Erhitzung sonst kaputt gehen. Probier’s doch einfach mal aus!“
Meine Neugier siegte letztendlich – und seitdem bin ich ein treuer Fan des Frischkorn-Müslis 🙂 Zu meiner Überraschung schmeckt es wirklich sehr angenehm aromatisch, macht besonders lange satt und trotz anfänglicher Bedenken vertrage ich es sehr gut!

Wie gesund ist der Frischkornbrei?

Wie ganz allgemein bei der Rohkost, bleiben auch die beim Frischkorn-Müsli weitestgehend die Nährstoffe erhalten, weil die Lebensmittel nicht erhitzt werden.

Um genügend Vitalstoffe wie Vitamine und Mineralien aufzunehmen, achten viele darauf jeden Tag frisches Obst und Gemüse zu essen. Allerdings sind in diesen vor allem die wasserlöslichen Vitamine/ Nährstoffe enthalten wie beispielsweise Vitamin C.

Getreide ist hingegen besonders reich an den Vitaminen des Vitamin-B-Komplexes. Bei der „normalen“ Ernährung in den westlichen Ländern kommt man leicht in eine Unterversorgung mit diesen Vitaminen. In raffinierten Kohlenhydraten (Auszugsmehle, geschälter Reis, Industriezucker) sind kaum oder keine B-Vitamine mehr enthalten. Gleichzeitig werden diese  aber insbesondere für den Kohlenhydrat-Stoffwechsel benötigt. Die raffinierten Kohlenhydrate, die selbst kaum B-Vitamine liefern, entziehen dem Körper daher sogar B-Vitamine bei der Verstoffwechselung. Deswegen werden raffinierte Kohlenhydrate auch als „Vitamin-B-Räuber“ bezeichnet.

Regelmäßig oder sogar täglich etwas rohes Getreide zu dir zu nehmen, hilft dir deinen Vitamin-B-Bedarf zu decken und einem Mangel vorzubeugen.

Der Vitamin-B-Komplex ist für folgende Funktionen im Köper verantwortlich:

  • Alle Stoffwechselvorgänge (Kohlenhydrate, Eiweiße, Fette)
  • Kognitive Fähigkeiten (Konzentration, Gedächtnisleistung, Stressbewältigung)
  • Wundheilung
  • Regeneration (Schlafqualität, Geschwindigkeit der Erholung nach dem Sport)
  • Haare, Haut, Nägel
  • Blutbildung

Welche Zutaten gehören in den Frischkornbrei?

  • keimfähiges (Pseudo-)Getreide

Keimfähig bedeutet, dass aus dem Getreide neues Getreide wachsen bzw. man daraus Sprossen ziehen kann. Aber auch wenn du das Getreide „nur“ mahlen willst – keimfähiges Getreide ist besonders hochwertig und enthält viel mehr Nährstoffe als nicht mehr keimfähiges Getreide.
In Bioläden/ Reformhäusern ist auf den Verpackungen oft vermerkt, ob die Getreidesorte keimfähig ist. Beim Hafer ist beispielsweise nur die Sorte „Nackthafer“ bzw. „Sprießkornhafer“ keimfähig.

  • Obst
  • Naturbelassene Fette (z.B. Nüsse, Nussmus, Saaten & Kerne)

Wie wird der Frischkornbrei zubereitet?

Für den Frischkornbrei kann man aus dem (Pseudo-)Getreide entweder Sprossen ziehen oder die Körner schroten und einweichen. Während der Einweichzeit wie auch während der Keimzeit (für die Sprossen) bilden sich Enzyme, die den Organismus unterstützen, die Nährstoffe optimal zu verwerten und aufzunehmen.

  • Sprossen ziehen: Für die Sprossenzucht brauchst du ein Keimgerät, wie beispielsweise ein Keimglas. Solange das (Pseudo-)Getreide keimfähig ist, kannst daraus auch Sprossen herstellen.
  • Getreide schroten & einweichen: Das Schroten kannst du mit verschiedenen Küchengeräten vornehmen.
    Einen günstigen Einstieg ermöglicht dir eine Hand-Kaffeemühle. Ansonsten eignet sich eine Getreidemühle oder eine Flockenquetsche. Das Getreide sollte immer frisch und nicht auf Vorrat gemahlen werden.
    Die meisten Getreidesorten werden mit kaltem Leitungswasser eingeweicht und für 5 – 12 Stunden bei Zimmertemperatur (nicht im Kühlschrank!) stehen gelassen. Für spontane Kreationen eignet sich der (Nackt-)Hafer: Der ist direkt nach dem Einweichen genießbar. Allerdings sollte man den nicht länger als 5 Stunden einweichen – dann wird er nämlich bitter.

Zu den Sprossen und/oder dem eingeweichtem Getreide fügt man dann einfach nach Belieben Obst, Nüsse und Saaten hinzu.

Rezepte für den Frischkornbrei

Originalrezept nach Dr. Bruker

Das Original-Rezept kommt vom Ernährungswissenschaftler Prof. Kollath und wird vielfach in den Büchern von Dr. med. Bruker (der Begründer der „vitalstoffreichen Vollwertkost“) zitiert:

  1. Drei Esslöffel Getreide (ca. 50g) grob schroten. Man kann entweder nur eine Getreidesorte oder verschiedene Sorten in Kombination nehmen.
  2. Das geschrotete Getreide wird mit kaltem Leitungswasser zu einem Brei angerührt und etwa 5 bis 12h (außer Hafer) bei Zimmertemperatur stehen gelassen.
  3. Nach der Einweichzeit wird etwas klein geschnittenes Obst der Saison, etwas frisch gepresster Zitronensaft, ein Esslöffel Sahne und ein paar geriebene Nüsse ergänzt. Wenn möglich, wird ein geriebener Apfel untergehoben, um das ganze schön „luftig“ zu machen.

Veganes Rezept

Diese Version des Frischkornbreis ist vegan und glutenarm.

Frischkornbrei mit Hafer & Apfel (vegan)

Vorbereitungszeit10 Min.
Portionen: 1 Portion
Kalorien: 350kcal

Zutaten

  • 3 EL Hafer frisch gemahlen oder geschrotet
  • 3 EL Buchweizen über Nacht eingeweicht oder als Sprossen
  • 1/2 Apfel oder Birne grob raspeln
  • Saft einer halben Zitrone
  • Nüsse und Saaten nach Belieben

Anleitungen

  • Ich nehme für den Hafer einen Messlöffel, in den etwa 50g passen (entspricht etwa den 3 EL) und mische den Hafer anschließend mit 1 Messlöffel Wasser, also die gleiche Menge. Wenn du mehr Zitrone nimmst, brauchst du weniger Wasser. Schaue einfach dass du eine schöne breiige Konstistenz hinbekommst und denke daran dass der Hafer noch leicht aufquillt.
  • Nun den eingeweichten bzw. gesprossenen Buchweizen dazugeben.

  • Den Apfel oder die Birne grob raspeln.
  • Eine halbe Zitrone auspressen und über das Müsli geben.
  • als Topping: Nach Belieben Nüsse, Saaten oder Nussmus dazugeben. Mit Mandelmus schmeckt es besonders fein!
  • Erst kurz vorm Verzehr alle Zutaten gut durchmischen und das Müsli nach maximal 5h (weil der Hafer ja sonst bitter wird) genießen. 🙂
  • Tipp: Wenn du keinen eingeweichten Buchweizen da hast, nimm trockenen - das ist dann wie ein Crunchy-Müsli 🙂 Allerdings dann weniger nehmen, sonst wird das Müsli zu trocken.

Frischkornbrei – gut verträgliche Kombi

Update: Nach den Prinzipien der Lebensmittelkombination ist die Mischung von Obst mit Stärke beziehungsweise Obst mit Fetten nicht optimal verträglich. Eine Ausnahme bilden Bananen, deswegen habe ich hier eine besser verdauliche Version des Frischkornbreis kreiert:

Hafer-Bananen-Kakao-Frischkornbrei (Rohkost)

Vorbereitungszeit10 Min.
Portionen: 1 Portion
Kalorien: 450kcal

Zutaten

  • 100 g Hafer frisch gequetscht oder geschrotet
  • 100 ml Wasser
  • 1 Banane
  • etwas Kakaonibs am besten in Rohkostqualität

Anleitungen

  • 100g Haferkörner frisch quetschen (Flockenquetsche) oder grob schroten (mit einer Kaffeemühle oder Getreidemühle)
  • Banane zerkleinern
  • nach Belieben Kakaonibs drüberstreuen

Viel Erfolg, Neugier und guten Appetit! 😉

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.